Aktuell

Die vier St.Galler Spitalverbunde präsentieren ihre Halbjahreszahlen: Das Gruppenergebnis beträgt minus 62.6 Mio. Franken. Mit 29'780 stationären Patientinnen und Patienten haben die St.Galler Spitäler 10.3% weniger stationäre Fälle behandelt als in der entsprechenden Vorjahresperiode.

Das vom Kanton St. Gallen Mitte März verordnete Besuchsverbot für Spitäler endet mit 19. Juni 2020. Ab dann sind auch in den Spitälern Altstätten, Grabs und Walenstadt wieder Besuche möglich. Um die weitere Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen sowie zum Schutz vom Patienten und Mitarbeitenden, ist dies jedoch nur unter Einhaltung bestimmter Regeln möglich.

Für 29 Lernende sechs verschiedener Ausbildungsberufe endet in diesen Tagen die Ausbildung in der Spitalregion Rheintal Werdenberg Sarganserland (SR RWS). Besonders gut schnitt dabei Ursina Müller ab.

Die Helsana Zusatzversicherungen AG und die St. Galler Spitalregionen Fürstenland Toggenburg, Rheintal Werdenberg Sarganserland und Linth haben sich über die Tarife für die halbprivate und private Abteilung geeinigt und unbefristete Verträge abgeschlossen.

Das seit 16. März geltende Besuchsverbot in den Spitälern im Kanton St. Gallen wurde heute von der Gesundheitsdirektion des Kantons St. Gallen verlängert. Die vorerst bis 8. Juni geltende Verordnung betrifft auch die Spitäler Altstätten, Grabs und Walenstadt.

In Zeiten von Corona-Virus und Abstandsregelungen können die Geburtshilfe-Informationsabende nicht wie gewohnt stattfinden. Deshalb geht die Geburtshilfe im Spital Grabs neue Wege, um werdende Eltern zu erreichen. Seit gestern gibt es einen Informationsfilm, der die wichtigsten Informationen übersichtlich zusammenfasst. Zu sehen ist er auf allen wichtigen Social Media Plattformen sowie im Internet.

Die Spitäler Altstätten, Grabs und Walenstadt nehmen am Montag, 27. April den Regel-Spitalbetrieb wieder auf. Somit können auch nicht-dringliche Eingriffe und Sprechstunden wieder an allen drei Standorten durchgeführt werden.

Die Gesundheitsdirektion des Kantons St. Gallen hat aufgrund der zunehmenden Verbreitung des Coronavirus ein Besuchsverbot für Spitäler und Heime angeordnet. In unserem Fall sind die Spitäler Altstätten, Grabs und Walenstadt betroffen.

Die vier St.Galler Spitalverbunde schliessen das Geschäftsjahr 2019 mit einem Verlust von 20 Millionen Franken ab. Das ist eine weitere Verschlechterung von 16,25 Millionen gegenüber dem Vorjahr. Erstmals mussten an der Jahresmedienkonferenz alle vier Spitalverbunde einen Verlust ausweisen.

Das Team der Knie-Chirurgie der Spitalregion Rheintal Werdenberg Sarganserland (SR RWS) mit Dr. med. Pascal Gerhard und Dr. med.  Markus Kasiman bietet seit kurzem neben den herkömmlichen operativen Therapien in der Knorpelchirurgie ein neues Verfahren zur körpereigenen Knorpelzelltransplantation an. «Wir sind schweizweit eines von wenigen Spitälern, die dieses innovative Verfahren einsetzen», erklärt Dr. med. Johannes Erhardt, Chefarzt Orthopädie in der SR RWS.