Alterstraumatologie in der SR RWS fix etabliert

Was als Pilotprojekt im Spital Altstätten Anfang dieses Jahres erfolgreich begann, wird jetzt zur festen Einrichtung in der Spitalregion Rheintal Werdenberg Sarganserland (SR RWS): Seit November 2018 gehört die Alterstraumatologie fix zum Leistungsangebot im Bereich der Altersmedizin. Die alterstraumatologische Behandlung wird im Spital Altstätten nun mit sechs Betten auf einer interdisziplinären Station weitergeführt.

„Mit dem steigenden Alter der Bevölkerung werden medizinische Angebote für betagte Menschen immer wichtiger“, ist Stefan Lichtensteiger, CEO der SR RWS, überzeugt, dass die Alterstraumatologie eine wichtige Ergänzung des medizinischen Angebots in der SR RWS ist.

Interdisziplinäre Behandlung
In der Alterstraumatologie der SR RWS unter der Leitung von Dr. Birgit Schwenk, Chefärztin Akutgeriatrie, und Dr. Johannes Erhardt, Chefarzt Orthopädie, werden Patientinnen und Patienten ab 70 Jahren nach einem Sturz oder Unfall behandelt, die aufgrund von Vorerkrankungen oder ihrem allgemeinen Gesundheitszustand eine spezielle, fachübergreifende Betreuung benötigen. „Die Therapie übernimmt ein interdisziplinäres Team aus den Bereichen Orthopädie oder Chirurgie, Geriatrie, Pflege, Therapie und Beratungsdienste, um von Beginn an eine ganzheitlich ausgerichtete Versorgung zu gewährleisten“, sagt Dr. Schwenk. Die Pilotphase im Spital Altstätten hat gezeigt, dass die Patientinnen und Patienten von der interdisziplinären Behandlung in der Alterstraumatologie profitieren. So können bei der Behandlung der Verletzungen die speziellen medizinischen Bedürfnisse betagter Menschen von Beginn an berücksichtigt werden.

Hohes Risiko durch Stürze
Die Alterstraumatologie beschäftigt sich mit Verletzungen, vorbeugenden Instruktionen gegen Stürze und andere Verletzungen im Alter. Denn ein Sturz bei einem älteren Menschen ist oft ein einschneidendes Ereignis und führt häufig zu einem Funktionsverlust, abnehmender Selbstständigkeit und manchmal auch zu Pflegebedürftigkeit. „Wichtig in dieser Altersgruppe ist insbesondere, dass die interdisziplinäre Behandlung auf das Alter und den Gesundheitszustand der Betroffenen angepasst wird“, so Dr. Erhardt.