• Über uns - Spitalregion Rheintal Werdenberg Sarganserland

125 Jahre Spitalgeschichte am Walensee

1891: Das Krankenhaus Walenstadt nahm am 1. Januar 1891 seinen Betrieb mit 35 Betten auf. Seine Gründung verdankte es einer grosszügigen Spende von Fridolin Huber, der aber den Bau nicht mehr erlebte. Sein Denkmal steht heute im Park des Spitals.

1927: Nachdem die Operations- und Röntgenabteilung bereits drei Jahre zuvor um- und ausgebaut worden war, bewilligte der Grosse Rat einen Kredit von 540'000 Franken für einen Um- und Neubau, der eine Erweiterung auf 107 Krankenbetten brachte. Etwas später wurde eine geburtshilfliche Abteilung eröffnet.

1960: Mit einem erneuten Um- und Ausbau verfügte das Spital über 182 Krankenbetten, 75 Betten für das Personal und 20 Plätze für Säuglinge.

1971/72: Die höchsten Patientenzahlen in der Geschichte des Spitals (die fast auf der heutigen Höhe lagen) wurden erreicht: 4'585. Die Eröffnung der Walensee-Autobahn brachte mit zahlreichen Unfällen vor allem viele Notfallpatienten.

1984-1989: Weitere Ausbau-Etappen wurden in Betrieb genommen, unter anderem eine unterirdische geschützte Operationssstelle (GOPS) für Militär und Zivilschutz.

1991: Das Spital feiert sein 100-Jahr-Jubiläum mit einer eigenen Festschrift und als gesamt-erneuertes Regionalspital mit 155 Betten, 21 Ärzten und 200 Angestellten.

2003: Das Spital Walenstadt wurde mit Altstätten und Grabs zur Versorgungsregion SR RWS (Spitalregion Rheintal Werdenberg Sarganserland) zusammengefasst.

2016: Das Spital Walenstadt feierte sein 125-jähriges Bestehen. Mehr Infos dazu