• Zuweiser - Spitalregion Rheintal Werdenberg Sarganserland

Erweitertes Angebot des interdisziplinären Beckenboden-Teams

Das interdisziplinäre Beckenboden-Team der chirurgischen Proktologie und Urogynäkologie erweitert sein Angebot in der Behandlung  der Stuhlinkontinenz und hyperaktiven Blasensymptomatik durch die Neuromodulation mittels pTNS und SNS. Diese können erweitert ergänzend oder alternativ zum Angebot der Beckenphysiotherapie oder medikamentösen Therapie eingesetzt werden bei:

1. Stuhlinkontinenz

  • Idiopathisch
  • Sphinkterdefekt bis 180°
  • Neurologisch ( z.B. Multiple Sklerose, diabetische Neuropathie)
  • St.n.Chirurgie des kleinen Beckens ( z.B. tiefe Rektumresektion, Rektumprolaps)


2. Stuhlentleerungsstörung und Obstipation

3. hyperaktive Blase  mit und ohne Inkontinenz

  • Idiopathisch
  • Imperativer Harndrang und vermehrte Miktionsfrequenz anhaltend im Rahmen rezidivierender Harnwegsinfekte
  • Blasenentleerungsstörungen


Sakrale Neuromodulation

Die sakrale Neuromodulation (SNS) hat sich in den vergangenen 20 Jahren zu einem zentralen Element in der Koloproktologie bei funktionellen Erkrankungen, der Stuhlinkontinenz und bei Beckenbodeninkontinenz sowie bei verschiedenen Blasenfunktionsstörungen entwickelt. Der Hauptvorteil der sakralen Neuromodulation liegt in der diagnostischen und therapeutischen Möglichkeit. Das Prinzip ist die transsakrale Probestimulation im Bereich des Steissbeines durch die Sacralforamina  S3 und S4 in Lokalanästhesie. Es handelt sich um ein minimal invasives und sicheres Verfahren. Die Testung erfolgt mit einer temporären Elektrode, die unter Bildwandlerkontrolle platziert und bei erfolgreicher Testung belassen werden kann. Die Testphase dauert 2-3 Wochen. Wird  in dieser Zeit eine Verbesserung der Symptome um mindestens 50% erzielt, erfolgt die Implantation des internen Pulsgenerators (Grösse Herzschrittmacher) in das Subcutangewebe des Gesässes.Die Ergebnisse sind reproduzierbar und in der Langzeitbeobachtung stabil. Insgesamt weist der Eingriff je nach Indikation eine Erfolgsrate zwischen 50-80 % auf. Nach der Implantation des definitiven Neurostimulators liegen die Langzeiterfolgsraten bei über 60-90%.

Retrograde Neuromodulation
Die retrograde Neuromodulation über den N. tibialis posterior ( pTNS) zum Plexus sacralis stellt in den letzten Jahren eine zunehmend eingesetzte Alternative zur „ klassischen“ sacralen Nervenstimulation dar. Hierbei wird der N. tibialis posterior mit einer geringen Stromstärke oberhalb des Malleolus medialis retrograd zum Plexus sacralis stimuliert. Die PTNS kann transkutan oder perkutan erfolgen, womit im Vergleich zur SNS eine komplikationsärmere Methode besteht. Die Behandlung besteht aus 30-minütigen Behandlungen einmal wöchentlich über 12 Wochen und kann individuell erweitert werden.
80 % der Patienten sprechen auf die Behandlung an. Die pTNS hat eine signifikante anhaltende Verbesserung der Miktionsfrequenz, Drangepisoden sowie Inkontinenzepisoden zufolge. Die  Lebensqualität der Patientinnen und Patienten steigt somit.

 

 

Kontakt

Sekretariat Chirurgie Spital Grabs
Spitalstrasse 44
CH-9472 Grabs
T +41 81 772 5301
F +41 81 772 5300
E-Mail

Frauenklinik Spital Grabs
Sekretariat
Spitalstrasse 44
CH-9472 Grabs
T +41 81 772 5402
F +41 81 772 5400
E-Mail